Selbstwert stärken

Finden Sie hier Tipps, um sich und Ihr Selbstwertgefühl zu stärken und etwas für Ihr seelisches Wohlbefinden zu tun.

Inhalte relevant für:
Gewerbetreibende Bauern Neue Selbständige

Tipps für ein gutes Selbstwertgefühl

  • Akzeptieren Sie sich mit all Ihren Fehlern und Schwächen.
  • Erkennen Sie Ihre Leistungen und die Erfolge anderer an.
  • Pflegen Sie intensive Freundschaften. Dann erhalten Sie auch ehrliche Rückmeldungen.
  • Stärken Sie Ihr Gefühl der Eigenmacht. Darunter verstehen Psychologen die Überzeugung, eine Situation beeinflussen, also mitgestalten zu können.
  • Verraten Sie Ihre Überzeugungen nicht. Bleiben Sie moralisch integer.

Selbstwert und Selbstvertrauen sind Quellen persönlicher Energie und Basis für einen sicheren Umgang mit sich und der Umwelt.

Der Grundstein dazu wird nach gängigen Theorien in der Kindheit gelegt - vor allem durch das Ausmaß an Zuneigung und Anerkennung, also Urvertrauen, das ein Kind von den Eltern oder anderen Bezugspersonen erfährt.

In späteren Lebensphasen können wir den Eigenwert umso eher positiv beeinflussen, je unabhängiger wir von der Meinung der uns umgebenden Gruppen sind.

 

Wie kann ich mich selber stärken?

Energie für positive Umsetzungen nutzen

Was uns gefühlsmäßig am meisten beschäftigt und uns immer durch den Kopf geht, muss so schnell als möglich angepackt werden. Ein aufgeschobenes Gespräch mit den Schwiegereltern, aufgeschobene Arbeiten, die finanzielle Situation des Betriebes, Umstellungsgedanken oder die Angst vor der Zukunft: Wenn man´s nicht anpackt, blockiert es auf Dauer Herz und Seele (unser Kraftzentrum) und die ganze Arbeit. Die Energie, die in unerledigten Situationen steckt, kann viel gewinnbringender genutzt werden.
Indem man zum Beispiel einen Berater/eine Beraterin holt, verschiedene Varianten durchdenkt, sich viel anschaut, Arbeiten erledigt, Informationen einholt, sich zusammensetzt und die Dinge gemeinsam bespricht, um Lösungen zu finden.


Klare Ziele setzen – Erfolge genießen - das Unbewusste programmieren

Selbstwert entsteht auch, wenn wir das erreichen, was wir uns vorgenommen haben.

Sich klar werden:

Was möchte ich heute erledigen?

Was möchte ich für die Zukunft?

Welche Vorstellungen habe ich?

Dadurch, dass wir uns im Kopf mit einem Thema beschäftigen, wird unsere Aufmerksamkeit in eine bestimmte Richtung gelenkt.

Die Aussage "Träume werden wahr" stützt sich darauf, dass wir uns immer und immer wieder mit viel Gefühl, Herz und Energie mit einer Sache beschäftigen und daran glauben, dass sie sich erfüllt.

Träume werden zu klaren Zielen gemacht. Ziele und Aufgaben geben Sinn im Leben. Wir wissen, was wir wollen und wofür wir arbeiten und leben. Auftretende Störungen werden dann weniger als Belastung und viel mehr als Herausforderung empfunden.


"Der Glaube versetzt Berge"

Im Leben passiert oft, woran wir unerschütterlich glauben! Unser Unterbewußtsein arbeitet mit Bildern - das unterstützt das "Glauben". Schenken wir uns selber klare Bilder oder einen Film, wie der Betrieb, die Arbeit im Verein oder unsere Freizeitgestaltung in Zukunft aussehen sollen.


Ausgleich der Lebensbereiche schaffen

Auf mittlere und lange Sicht soll ein harmonischer Ausgleich zwischen den vier Lebensbereichen Persönliche Entwicklung & Gesundheit, Familie, Arbeit und Gesellschaft geschaffen werden.

Persönliche Entwicklung & Gesundheit: Fortbildung, Kurse, Interessen, Meditation, Entspannung, Kreativität, Visionen, Hobbies, Freizeitgestaltung, Sport, Ernährung, Urlaub, Erholung, Schlaf...

Familie: Partner, Familie, Kinder…

Soziale Kontakte: Verwandte, Freunde, Nachbarn, Kollegen, Kunden, Vereine...

Arbeit: Beruf, Betrieb, Büro, Finanzen, Haushalt, Karriere

Werden einer oder mehrere Lebensbereiche vernachlässigt, führt das zu Mankoerscheinungen.

Beispiele
  • Nur arbeiten, kann mit Herzinfarkt oder "Burn out" enden
  • Wer sich nie Zeit nimmt für seine Gesundheit, verliert sie und ist nicht leistungsfähig
  • Wer nie Zeit hat für soziale Kontakte, kann vereinsamen.

Das subjektive Gefühl der Einsamkeit ist für die Gesundheit ein ebenso großer Risikofaktor wie Rauchen, falsche Ernährungsweise oder Alkoholkonsum. 

In einer guten persönlichen Zeiteinteilung haben alle vier Bereiche ihren Platz.

Die Macht positiver Gedanken und Gefühle

Aus schönen Gedanken entstehen im Gehirn positive Gefühle, wie Fröhlichkeit, Freude, Zufriedenheit und Glück. Sie unterstützen das Immunsystem, kurbeln die Selbstheilungskräfte an und machen erfolgreich.

So wie wir denken, so fühlen, sprechen und handeln wir!


Kleine Freuden bewusst genießen

Sich an den kleinen Dingen des Lebens freuen. Ein schöner Sonnentag, das Vogelzwitschern, frischer Grasgeruch, ein Streicheln über den Arm - alle diese Gefühle vermitteln seelisches Wohlgefühl. Wir brauchen es nur aufnehmen.


Lob und Anerkennung annehmen und geben

Ebenso drücken an sich selbstverständliche Höflichkeiten, wie ein "Bitte" und ein "Danke", Wertschätzung aus und sind wichtig für seelisches Wohlbefinden. Lob bzw. Anerkennung ist einer der stärksten Motivationsfaktoren für Groß und Klein.


Erfolge bewusst sehen

Das sehen, was man (geleistet) hat und nicht nur das, was man nicht (geleistet) hat. Viele kleine Schritte und Erfolge bringen viel mehr Kraft als wenige große.


Das tun, was innere Kraft gibt

Das kann Verschiedenes sein: Glaube, Meditation, Entspannungstechniken, ein Hobby, Musik oder eine Bergwanderung.


Gönnen Sie sich jeden Tag etwas Gutes

Lebensqualität ist die Summe dessen, wie wir unser tägliches Leben - Arbeit, Freizeit, Beziehungen - gestalten. Es liegt in unserer Hand, diese vielen alltäglichen Möglichkeiten zum Wohl der eigenen Gesundheit zu nutzen.