Schutzimpfungen

Impfungen sind eine bewährte und effektive Form der Krankheitsvorbeugung. Durch jahrelang durchgeführte Impfprogramme konnten viele lebensbedrohenden Krankheiten zurückgedrängt werden. Bei bestimmten Infektionskrankheiten gibt es keine wirksame Behandlung. Erkrankungen können mit schweren Komplikationen verbunden sein und manchmal sogar tödlich verlaufen. Durch Impfungen können diese Risiken weitgehend vermieden werden. Die SVS bietet Unterstützungen und Impf-Aktionen an.

Inhalte relevant für:
Gewerbetreibende Bauern Neue Selbständige

Unterstützungsleistungen für Gewerbetreibende und Neue Selbständige

  • Zuschuss für Zeckenschutzimpfungen in der Höhe von EUR 4 
  • Zuschuss zu Impfkosten gegen Pneumokokken für Versicherte ab 50 Jahren in Höhe von EUR 7 
  • Kostenersätze für bestimmte Impfungen bei berufsbedingten Auslandsreisen
  • Beteiligung am Gratiskinderimpfprogramm für Säuglinge, Klein- und Schulkinder (Impfungen für Säuglinge, Klein- und Schulkinder). 
    Ein Großteil der im Impfplan enthaltenen Schutzimpfungen für Kinder bis zum 15. Lebensjahr kann bei den Gesundheitsbehörden (z. B. Magistrat, Gemeinde, Mutterberatungsstellen), Impfärzten und Schulärzten kostenlos in Anspruch genommen werden.

Für Detailinformationen zu den Schutzimpfungen wenden Sie sich bitte an Ihre Landesstelle.  

 

Kostenlose FSME-Impfaktionen für Bauern

In den Monaten Februar, März und April werden von der SVS kostenlose FSME-Impfaktionen angeboten.

Da Tätigkeiten in der Natur die häufigste Ursache für eine FSME-Erkrankung sind, ist das Risiko zu erkranken im bäuerlichen Bereich durch die Arbeit im Freien besonders hoch.

In ihrer Aufgabenstellung als Unfallversicherungsträger verfolgt die SVS das Ziel, Berufskrankheiten – zu denen die FSME für den bäuerlichen Bereich zählt - zu verhindern.

Detailinformationen zur FSME-Impfung und kostenlosen Impfaktion für Bauern finden Sie hier unter FSME-Impfaktion für Bauern..


Kostenzuschuss für FSME-Impfungen außerhalb der Impfaktionen (für Bauern)

Die SVS gewährt Bäuerinnen und Bauern nach Einreichung der Honorarnote einen Kostenzuschuss für die FSME-Impfung von maximal EUR 17,09.


Mehr zum Thema:

linkÖsterreichischer Impfplan